Blog Foxy Lady

Reisen mit einer Pogo

Norge 2015

261.JPG
windpark.jpg
262.JPG
140.JPG
267.JPG
b2ap3_thumbnail_145.JPG
274.JPG
305.JPG
243.JPG
b2ap3_thumbnail_143.JPG
b2ap3_thumbnail_149.JPG
b2ap3_thumbnail_P8290481.JPG
P8300499.JPG
P8300494.JPG
P9020536.JPG
032.JPG

Auch das gab es diesen Sommer: Ende August lag ein Hoch über der deutschen Bucht! Blauer Himmel, Sonnenschein und östliche Winde bedeutet dies in der Regel.

Wir haben zwei Wochen Zeit, um ein wenig zweihand segeln zu gehen und haben uns bis zum Termin alle Möglichkeiten offen gehalten: der Wetterbericht bestimmt, wohin wir segeln! Schottland, England einschliesslich der Kanalinseln, Holland oder Norwegen. Das waren unsere Optionen, der Wetterbericht entscheidet. Und dann kommt dieses wunderbare Hoch! Ich liebe es, nach Norwegen zu segeln. Unser grober Plan sieht vor: Helgoland, dann Kristiansand und folgend die norwegische Küste Richtung Ost segeln. Den Rückweg möchten wir Skagen runden um dann durch den Limfjord wieder in die Nordsee zu kommen und den Heimweg anzutreten. Die Tour wird etwa zwischen 750 und 900 nm lang sein, je nach Anteil mit Kreuzschlägen. Dies ist für Kerstin, meine Mitseglerin, ein neues Segelgefühl: es geht in erster Linie um die schönen Momente auf dem Wasser, nicht im Hafen. Im Hafen geniesst man abends beim Glas Wein dann die schönen Momente des Tages auf dem Wasser. Die Krönung eines 14 tägigen Segeltrips ist dann mindestens eine Nachtfahrt bei einem langen Schlag auf der Hin- und auf der Rückreise. Das Wetter bestimmt die Route. Möglichst hohen Raumschotsanteil, das ist alles. Dann ist es eine wahre Freude mit Foxy Lady schnelle Reisen anzutreten.

Um keine Zeit zu verlieren, starten wir gleich am Freitagabend. Die Voraussetzungen können nicht besser sein - warme Abendsonne, wolkenloser Himmel, eine leichte Brise aus Ost. Das ist der optimale Urlaubsbeginn, abends in einen romantischen Sonnenuntergang hinein.  Bis Wangerooge können wir noch den Gennaker setzen, um mit 7-8 kn bis Höhe Wangerooge  die Jade hoch zu segeln. Bei dieser Wetterlage ist die Jade fast ohne Wellen, so dass wir geräuschlos dahingleiten.

Dann dreht der Wind auf ENE und wir stecken einen spitzeren Kurs ab. Der Wind pendelt zwischen 8 und 10 kn und so geht es mit dem Code 0  gemächlich weiter Richtung Felsen.

Weiterlesen
Markiert in:

Cherbourg, wir kommen

b2ap3_thumbnail_IMG_3243.JPG
Nachbar1

Freitag ist es dann soweit, der Wetterbericht verspricht zumindest einigermaßen Wind um die 10 - 12 kn, dafür aber am Wind, so daß wir wohl genügend Druck aufbauen können, um die 110 nm bis nach Cherbourg zu kommen. Und heute hat der Wetterbericht richtig gelegen. Wir sind zwar nicht schnell, können aber nach drei Stunden motoren endlich den Jockel ausmachen und segeln. Richtig segeln. Acht Knoten durchs Wasser, aber bald nur noch sechs Knoten über Grund. Egal, wir kommen vorwärts und können heute tatsächlich unbeschwert segeln, einen wunderschönen Sonnenuntergang auf dem Meer beobachten und um Mitternacht erreichen wir dann auch die Ansteuerung Cherbourg. Dann geht auch der Wind ins Bett und wir motoren die letzten fünf Meilen bis in den Hafen. 1.500 Liegeplätze hier. Viele Class 40 Boote und Boote, die unserem verdammt ähnlich sehen. Hier sind wir richtig. Franzosen sind schon witzige Segler, ein bißchen verrückt, haben es aber total gut drauf und sind supernett!! In der Hafeneinfahrt kommt extra ein Angelboot auf uns zu und  warnt uns vor den Anglern, obern auf der Pier, die man nicht sehen kann, doch auf einmal stehen da hunderte Angler.....mit Schnüren und Haken, nur darauf wartend, sich in der Schraube zu verheddern....

Aber wir haben es geschafft - so ganz ohne Panne oder Überfall. Jetzt liegt Guernsey nur noch um die Ecke und damit für uns das Tor zum Atlantik - unser Zuhause für die nächsten 11 Monate.

Sonntagmorgen. Regen. Es zieht heute eine Front rüber mit viel Wind und Wasser. Hafentag, aber hier gibt es soviel zu schauen und der erste Eindruck von der Stadt ist sehr schön. Gestern Abend hat es uns erwischt, wir haben wohl beide irgendwas falsches gegessen......ab ins Hafenbecken.

Weiterlesen
Markiert in:

Vorbereitung Karibik 2016

neue Joysticks....
die neuen Ruderblätter
b2ap3_thumbnail_vorbereitung2016-009.JPG
Testphase
gepackt....

In dem Bericht über die Reise Norgwegen 2015 haben wir bereits erwähnt, dass wir vorhaben, im Sommer 2016 starten, um für ein knappes Jahr in die Karibik und zurück zu segeln. Selbst wenn ein Boot relativ neu ist, so bleibt doch jede Menge Arbeit und Organisation. Zuerst muss aber ein Konzept her. Lebensqualität vs. Segeleigenschaften.

Wir dürfen das Boot nicht überladen, damit wir unseren Segelspass nicht verlieren, gleichzeitig möchten wir einfach nur eine schöne Zeit haben und nicht auf alles verzichten müssen. Nach langen Recherchen und Berechnungen hat sich jetzt folgendes Ausrüstungskonzept ergeben:

Wasserversorgung

In der Karibik, auf den Kap Verden und wohl bereits in Portugal wird die Wasserqualitäüt in den Häfen immer schlechter werden, Trinkwasser muß gekauft und bei (hoffentlich) Hitze zum Boot geschleppt werden. Somit haben wir uns beschlossen, unser Wasser selber aufzubereiten.

Wir werden einen Wassermacher einbauen, der wiegt ca. 35 kg, das bekommen wir dicke eingespart, in dem wir einfach min 100 Ltr. Wasser weniger ständig an Bord haben müssen während der Überfahrten. Notvorrat für eine 15 tägige Atlantiküberquerung für 2 Leute ergibt 60 Ltr, zusätzlich 120 Liter Verbrauchswasser im Tank  Jetzt bunkern wir nur noch den Notvorrat in Kanistern und füllen den Tank nur mit 20 - 30 Litern, das Wasser für den Verbrauch (inkl. Duschen unterwegs!!) erzeugen wir unterwegs. Kurz vorm Landfall werden wir dann alle Tanks sowie vier 20 Ltr. Solarduschen füllen, so dass wir genügend Wasser für den Ankeraufenthalt haben werden.

Weiterlesen
Markiert in:

Biskaja

104 kn Wind!!
Ballett
Die ertsen Ddlfine!!
Ouessant
Biskaja
Biskaja geschafft!!
Care Paket von Wolfram und Anke
spanische Gastlandflagge
erster Sonnenuntergang in Spanien
Code Zero

Heute soll es losgehen, am Donnerstag, den 15.09. um 5.45 Uhr -  stockdunkel und absolute Stille.

 

Wir gleiten fast lautlos und gut vorbereitet aus dem Hafen. Heute soll es über die Biskaja gehen, jedoch müssen wir erstmal das letzte Ende vom Ärmelkanal noch schaffen, 35 nm plus dann noch geplante 18 nm  bis zum Leuchtturm bei Ile d'Oussant, wo unsere Startlinie sein soll für die 340 nm durch die Biskaja bis nach La Coruna, Spanien.

Bis gesterm wütete noch ein Sturm mit bis zu 57 kn Wind aus SW und 6 m hohen Wellen in diesem Gebiet. Dieses Sturmtief ärgert uns schon ein paar Tage, es will sich einfach nicht auflösen. Jetzt soll es soweit sein. Auf der Rückseite des Strumtiefs kommt noch ein Nachzügler mit bis zu 32 kn Wind und alter Welle, beides aus NW, und das ist unsere Chance, bevor wir in der Bretagne Wurzeln schlagen! Das Boot ist für solche Wetterbedingungen und Kurse schließlich gebaut.

Aber bis dahin heißt es motoren, der Wind sollte eigentlich schon aus N kommen, aber irgendwie haben wir noch SW 2, ist schon komisch.

Weiterlesen
Markiert in:

Besuch Lissabon Oktober 2016

016_20161007-083946_1.JPG
010_20161007-083837_1.JPG
historische Trambahn
Fahrstuhl von Herrn Eiffel
b2ap3_thumbnail_002.JPG
Brücke des 25.April
030.JPG
Yellowbus.....
024.JPG
Heinrich der Seefahrer wird geliftet
015_20161007-084630_1.JPG
011.JPG
009_20161007-084457_1.JPG
historisches Elektrizitätswerk
005_20161007-084241_1.JPG

 

Weiterlesen
Markiert in:

Besucher

Seitenzugriffe 4 Heute 25 Gestern 51 Woche 25 Monat 1.151 Insgesamt 91.165

Aktuell sind keine Gäste und keine Mitglieder online