Hier anmelden im Blog!

Du bist angemeldet!

Login
Willkommen auf www.sy-foxylady.de

POGO 10.50 Foxy Lady

Blog Foxy Lady

Aktion Sorgenknut

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Reisen

Veröffentlicht von am in Reisen

Hooksiel, Juni 2020

Heute ist es soweit, Foxy Lady wird an den neuen Eigner übergeben und wir sind auf dem Überführungstörn zum neuen Liegeplatz. Wir können die Jade unter Code Zero verlassen, die Logge zeigt  gleich zweistellige Zahlen und die Zufriedenheit aller weicht der Anspannung der ersten Meilen.

Höhe Wangerogge brist es etwas auf, der Kurs wird spitzer und so segeln wir unter Genua und dem ersten Reff im Großsegel weiter. Auch auf diesem Kurs klettern wir immer wieder über die 10 Kn Marke. Vor uns - wie an der Perlenkette - tauchen dann etwa zehn andere Segelyachten auf, die kurze Zeit später fast alle auf der Leeseite überholt werden, ohne groß an Geschwindigkeit einzubüßen. Ein älteres Adler Motorboot versucht vergeblich, an uns vorbei zu ziehen und lässt sich dann irgendwann wieder zurückfallen.

Die Sonne verwöhnt uns immer wieder und so wird die für uns letzte Tour mit der Foxy Lady zu einem wunderschönem Abschluß!

Der neue Eigner  und dessen Familie ist super nett und das Gefühl, dass das Boot in wirklich gute Hände kommt, verfestigt sich von Stunde zu Stunde. Wir wünschen dem Eigner und seiner Familie allzeit Gute Fahrt und immer fair Winds und viele unvergessliche Momente mit diesem tollen Boot.

 

Trotz dieses doch traurigen Moments überwiegt aber doch die Vorfreude auf die neue Foxy Lady: es wird wieder eine Pogo, da diese Boote eine magische Anziehungskraft auslösen. Es wird das neue Mitglied der Cruiser Familie von Pogo, die neue Pogo 44!! Der Prototyp ist kurz vor der Fertigstellung und die neue Lady ist bereits im Bau! Es wird die Bau Nr 2, das erste Kundenboot dieser neuen Entwicklung. Auffälligste Charaktermerkmale der 44 sind der sehr weit achtern stehende Mast und das enorme Volumen der  Bugsektion, so wie der feste Bugspriet für die großen Vorwindsegel und dem Anker.

 

Unter      no-frills-sailing.com   "A new rocket: Pogo 44"   ist ein ausführlicher Bericht über dieses wunderschöne Boot zu finden!

 

Und in der Yacht vom März wurde auch etwas geschrieben:

 

b2ap3_thumbnail_IMG_0173.PNG

Aufrufe: 1775
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Reisen

Winterlager Hooksiel

 

Nach 11.500 gesegelten Meilen in knapp 11 Monaten liegt die Lady in einer beheizten Halle. Doch nun ist der Winter vorbei und es geht wieder ins Wasser! Pläne für die neue Saison wachsen schon.....Nordsee, wir kommen!

Auf jeden Fall gibt es eine neue Basis: nach über einem Jahrzehnt Abstinenz ist Hooksielwieder der Heimathafen - und unser neuer Verein ist der WSV Hooksiel, der uns sehr herzlich aufgenommen hat! Angekommen um wieder loszusegeln.....

Aufrufe: 9023
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Reisen

 

Lymington,. 15. Juni, Sonnenaufgang 4.15 Uhr

 

Der Kaffee gekocht, Stullen geschmiert. Leise tucker ich gemeinsam mit dem ersten Fischer bei Sonnenaufgang raus auf den Solent, wo uns der Strom mit bis zu 4 kn auf den englischen Kananl befördert. Der Wetterbericht droht ab übermorgen mit Flaute, später sogar mit nordöstlichen Winden, nichts Gutes für uns dabei. Wir haben nur heute und morgen Zeit, Meilen zu machen, gut 420 Meilen sind es noch.

 

 

P6150014.JPG

 

 

Morgenstimmung Lymington

 

Ausgang Solent

 

P6150034.JPG

 

englischer Nebel

 

Navigationszentrale

 

 

Knuts Arbeitsplatz

 

Unser Lieblingssegel, der Code Zero soll es wieder einmal richten. Darauf brauchen wir auch gar nicht so lange zu warten. Nach Sonnenaufgang kam der Nebel, der sich jetzt mit Sonne und gutem Wind ablöst. Unsere Grundgeschwindigkeit beträgt 7 bis 8 kn, in den Böen auch gerne mal 12 kn, die Welt ist für uns in Ordnung. So kommen wir auch pünktlich mit auflaufendem Wasser durch die Enge bei Dover, wechseln die Kanalseite, um dann mit dem großen Strom der Frachter auf der Küstenautobahn sozusagen durch das Gewirr von Windparks, Verkehrstrennungsareas und großen Ankergebieten - mal für Tanker, mal für Frachter - an Rotterdam vorbei zu segeln, immer Richtung Texel.

Alles läuft bestens. Wieder einmal schönstes Segelwetter - blauer Himmel und Wind. Wir genießen es in vollen Zügen, bis, ja bis wir wieder einmal von einem großem Kreuzer aufgebracht werden - die holländische Küstwacht. Jetzt beginnt ein kleiner Krimi. Zuerst kommt der Kreuzer, überholt uns und legt sich quer in unsere Bahn. Kein Funkkontakt, keine Ansage. Wir halten drauf mit 9 kn. Der Kreuzer macht uns wieder den Weg frei, zieht nochmals vorbei und lässt ein Schlauchboot zu Wasser. Kurz darauf werden wir von 2 Beamten der holländischen Coastguard und der Immigration geentert. Das ganze ohne Funkverkehr.  Der Ältere von beiden ist sehr streng, fast ein wenig aggressiv provozierend. Der filzt dann im schweren Ölzeug unser Boot, klettert durch unsere Kojen in seinem salzigem  Ölzeug, sucht in und unter den Matrazen und und und. Der Jüngere hingegen sitzt draussen und flirtet mit Kerstin. Ist das gerecht?

 

Mutterschiff Küstwacht

 

holländische Küstwacht

 

und tschüß!

 

Nun gut, der Spuk geht vorbei, wir können wenigstens die ganze Zeit weitersegeln und die beiden Herren machen eine sehr sportliche Figur, als sie die Boote jeweils wechseln. Wir fragen uns, warum wir schon wieder? Letztes Jahr haben wir fast das Gleiche mit dem französischem Zoll erlebt, in England war die Border Force bereits an Bord gewesen.

Der Jüngere meint, sie hätten uns die ganze Nacht beobachtet, wie wir mit 3 kn an Rotterdam vorbei sind und dann auf einmal mit 8 bis 9 kn unterwegs waren. Das fanden sie komisch und sehr verdächtig. Wir finden das nicht komisch und auch nicht verdächtig. Wir nennen das Segeln.

Glücklicherweise hält der Wind noch ein paar Stunden, so dass wir wenigstens an Texel vorbei sind, als der Wind einschläft und wir wieder den Motor starten. Noch 80 Meilen bis Langeoog, 90 bis Spiekeroog. Die Tide wird bestimmen, wo wir heute landen werden. Unser Diesel reicht aufgrund der sparsamen Fahrweise mit nur 3 bis 3,5 kn glücklicherweise auch und wir schaffen e,s dann mit auflaufend Wasser nach Spiekeroog zu kommen. Duschen, essen und ausschlafen ist jetzt angesagt. Ersteinmal ankommen, bevor zu Hause der Alltag wieder beginnt. Morgen geht es noch nach Wangerooge, um dann am Mittwoch nach 10 Monaten und einer Woche mit dem Hochwasser wieder da anzukommen, wo wir abgelegt haben, in Horumersiel. So unser Fahrplan.

 

 bald sind wir zu Hause...

 

Aufrufe: 14578
Bewerte diesen Beitrag:

Heute 39 | Gestern 45 | Woche 122 | Monat 938 | Insgesamt 61123

Aktuell sind 3 Gäste und keine Mitglieder online

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.